Fachstelle Kinderwelten für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung

Vorurteilsbewusste Kinderbücher

Kinderbücher sind wichtige Medien, denen Kinder Informationen über die Welt entnehmen. Auch aus Kinderbüchern konstruieren sich Kinder ihr Bild von sich selbst und von anderen Menschen. Die Fachstelle hat Kriterien erarbeitet, die helfen, Kinderbücher auf Einseitigkeiten und Stereotypen hin kritisch zu überprüfen. Zu den Auswahlkriterien

 

Kinderbuch-Empfehlungen

Die neuen Kinderwelten-Bücherkoffer sind da!

Die Fachstelle hat Bücher zusammengestellt, die wir für die vorurteilsbewusste, inklusive Praxis empfehlen.

Des weiteren gibt es einen Bücherkoffer zum Thema Flucht & Migration für Kinder von 3 bis 9 Jahren.

Außerdem finden Sie hier eine ausführliche Kinderbücherliste zum Thema Armut & Klassismus von unserer Fachtagung
"8. Baustelle Inklusion: Armut ist Diskriminierung! Klassistische Barrieren in Kita und Grundschule erkennen und abbauen."

Die Bücherkoffer können in der Fachstelle jeweils für vier Wochen kostenlos ausgeliehen werden. Sie müssen in der Fachstelle Kinderwelten in Berlin-Kreuzberg abgeholt werden. Ein Versand ist leider nicht möglich.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail an Gabriele Koné.

Download Bücherkoffer-Flyer

 

Begleitmaterial zu vielfältigen Familienformen

Esst ihr Gras oder Raupen?

ESST IHR GRAS ODER RAUPEN?, mehrsprachig

Cai Schmitz-Weicht, Ka Schmitz

Viel & Mehr 2016, 15,00 €

Zweisprachig in Deutsch und jeweils einer weiteren Sprache:

Arabisch, Englisch, Türkisch, Spanisch

Kostenloser Download: Begleitmaterial zu folgenden Themen:

Die Familien im Buch, Informationen für Erzieher*innen, Intervenieren mit Kindern, Selbstreflexion Familienformen, Wie gehe ich damit um, wenn Eltern Vorurteile äußern?, Familiensprachen, Aktivitäten mit Eltern zum Thema Sprache, Kinder brauchen Bücher - aber welche?

Mikolaj, Mara, Yasemin, Lenny und Tariq haben sich im Hof getroffen und wollen gerade Verstecken spielen. Sie staunen nicht schlecht, als sie im Gebüsch zwei kleine Elfen entdecken, die lauthals streiten. Weberich und Wendibert, so heißen die beiden, wollen ein Buch zum Thema „Menschen und ihre Familien“ schreiben. Der eine Elf glaubt, dass Menschenfamilien wie Rehe organisiert sind, der andere ist hingegen davon überzeugt, dass deren Struktur denen von Ameisen ähnelt. Für die Elfen ist es ein großes Glück, dass sie die Kinder getroffen haben, denn die können ganz genau erzählen, wie sie in ihren sehr unterschiedlichen Familien leben. Mikolaj zum Beispiel lebt mit seiner Schwester, seinem Vater, seiner Mutter und seiner Oma zusammen. Lenny lebt in einer Regenbogenfamilie und Tariq, seine Mutter und die Katze haben eine neue Mitbewohnerin in ihrer Wohngemeinschaft. Nach vielen Auseinandersetzungen verstehen die Elfen zwar, dass Menschenfamilien sehr unterschiedlich sind. Dass sie mit Ameisen und Rehen nichts zu tun haben und weder Gras noch Raupen essen, überfordert sie doch sehr und so beschimpfen sie sich im Streit weiterhin mit so herrlichen Schimpfwörtern wie „muffliger Furzklumpen“ oder „Kotzgurke“, was sehr vergnüglich ist. Die Kinder im Buch haben allerdings keine Lust mehr auf die unbelehrbaren Elfen und gehen endlich Verstecken spielen. (Kinderwelten)

Hinter dem witzigen Titel verbirgt sich eine Geschichte zum Thema Familie. Die Kinder im Buch haben vielfältige äußere Merkmale, sind durchsetzungsstark und lassen sich von den Elfen nicht über den Mund fahren. Sie machen deutlich, dass Familien sehr unterschiedlich sein können und dass es die eine Familienform nicht gibt. Das verdeutlichen die Kinder, indem sie ihre jeweilige Familie mit Steinen, Blättern, Zweigen oder anderem Material anschaulich zusammenstellen. Das ist eine sehr schöne Anregung, die Kinder sicher gerne aufgreifen.

Das pädagogische Begleitmaterial wurde von Mitarbeiter*innen der Fachstelle Kinderwelten erarbeitet. Es ist praxisnah, gibt Denkanstöße für die Auseinandersetzung mit eigenen Stereotypen und Vorurteilen und zahlreiche Anregungen für die Arbeit mit Eltern und Kindern in der Kita. (Kinderwelten)

 

Fortbildungen zu Kinderbüchern

Wollen Sie sich zu vorurteilsbewussten Kinderbüchern fortbilden? Oder eine Veranstaltung mit Eltern oder anderen Interessierten durchführen? Oder die Bücherkoffer bei einer Dienstbesprechung vorstellen lassen?

Das ist möglich! Wir kommen zu Ihnen in die Kita oder Sie kommen zu uns in die Fachstelle!

Folgende Fortbildungen zu den Kinderbüchern können Sie über die Fachstelle buchen:

  • Vorstellung der Bücherkoffer im Rahmen einer Teamsitzung (2 bis 3 Stunden)
  • Ganztägige Fortbildung: Einführung in Vorurteilsbewusste Kinderliteratur - Welche Bücher brauchen unsere Kinder?
  • Ganztägige Fortbildung: "Heikle" Themen im Bücherkoffer
  • Ganztägige Fortbildung zu einem thematischen Schwerpunkt der Kinderbücher
  • Mehrtägige Fortbildung (2 bis 5 Tage), die eine intensive Beschäftigung mit vorurteilsbewusster und vielfältiger Arbeit mit Kinderbüchern ermöglicht

Termine und weitere Schwerpunkte können vereinbart werden.

 

Texte zu Vorurteilsbewusster Kinderliteratur

Kübler, Annette (2014): Zum kritischen Umgang mit Kinderbüchern, erschienen in der Broschüre "Wenn Rassismus aus Worten spricht", 2014, ZWST. Zum Artikel

Richter, Marlen (2013): Interview zur diskriminierenden Sprachen in Kinderbüchern mit Sandra Richter, erschienen auf Betreut.de 03/2013 Zum Artikel

Lindemann, Ulla (2004): Tausend Familien und Willi Wiberg auf Arabisch. Über die vorurteilbewusste Auswahl von Kinderbüchern, erschien in Betrifft KINDER, Heft 2, 2004, S.28-29. Zum Artikel

Wagner, Petra (2003): Kinder brauchen Bücher - und welche?, erschienen in Blickpunkt Berliner Kitas 1/2003. Zum Artikel

 

Empfehlenswerte Texte anderer Autor*innen

Bleck, Tanja (2016): Leseförderung und Geschlecht in Bilderbüchern: Was bedeutet Geschlechtervielfalt und wie kann sie in der Leseförderung angemessen berücksichtigt werden? Saarbrücken: AV Akademikerverlag. Zum Artikel!