Fortbildung

Kinder mit Behinderungen

Zwischen Teilhabe und Ausgrenzung

Wenn Teilhabe das Ziel ist, muss Teilhabe auch der Weg sein!“ sagte Prof. Gudrun Dobslaw. Doch was bedeutet Teilhabe im Leben von Menschen mit Behinderung. Welche Barrieren erschweren die Teilhabe? Warum gab es in der Vergangenheit immer wieder Machtverhältnisse und Dominanzverhalten, wodurch die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen verhindert wurde? Welche Konzepte eröffnen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Assistenzbedarf Teilhabechancen?

In der Fortbildung geht es im Kontext von Diverstätsbewusstsein verstärkt um das Merkmal „Behinderung“. In diesem Zusammenhang ist auch die Forderung nach Inklusion und gleichberechtigter Teilhabe aus Sicht von Menschen mit Behinderung und ihren Verbände Gegenstand. Dabei soll die Konstruktion „Behinderung“ im Kontext historischer Entwicklungen thematisiert und die schädlichen Nebenwirkungen separierender Institutionen aufgezeigt werden.
Das Wissen um die massiven Menschenrechtsverletzungen und Einschneidungen im Selbstbestimmungsrecht, die Menschen mit Behinderungen erlebten und erleben, machen die Forderungen nach Teilhabe sowie Partizipation („Nichts über uns - ohne uns“) und nach einem radikalen Paradigmenwechsel, gerade in Bildungsinstitutionen, deutlich. Fakten, die Menschenrechtsperspektive, empirischen Studien und Erfahrungswerte zum Thema „Gemeinsamer Unterricht“, die vermittelt werden, bieten Argumente für Inklusionsdebatten und entkräften Vorurteile gegenüber inklusiver Bildung und Erziehung.
Die  gesellschaftliche Wahrnehmung von „Behinderung“ (bspw. Ergebnisse aus der Vorurteilsforschung, Diskriminierungsfälle) wird ebenso behandelt, wie die Auswirkungen der UN-Behindertenrechtskonvention mit ihrem Grundprinzip der Antidiskriminierung auf die Bildungsinstitutionen und Umfeldbarrieren, Förderlücken und spezifische Bedarfe. 

Verschiedene Gruppen- und Einzelübungen zwischen den Theorie-Inputs orientieren sich an den Prinzipien inklusiver Didaktik und ermöglichen verschiedene Herangehensweisen an das Thema. Daneben soll es ausreichend Raum für offene Fragen und Diskussionen sowie für eigene Schwerpunkte geben.

 

Referentin: Lisa Reimann

Ort: ISTA, Muskauer Str. 53, 10997 Berlin

Uhrzeit: 9 - 16.30 Uhr

Kosten: 50,-€

 

zurück